Jahreslosung 2014

Jedes Jahr wird ein Wort der Bibel besonders herausgestellt: die Jahreslosung.
Diesmal ist es ... der Psalm 73, Vers 28 - in einer modernen Übersetzung. Unsere Pfarrerin Snewit Aujezdsky schreibt dazu:

Jahreslosung 2014Kennen Sie das? Sie haben gerade eine schwierige Aufgabe hinter sich gebracht. Sie sind noch ganz geschafft davon, freuen sich, dass Sie dieses Päckchen, ja diese Aufgabe weggeschafft haben. „Puh, endlich weg“, denken Sie. Und kaum schauen Sie sich um, da kommt schon das nächste Päckchen, will sagen: die nächste Aufgabe. „Das darf doch nicht wahr sein …”, „ich hatte doch gerade eben erst …“, „oh nein, nicht schon wieder …“, „es reicht jetzt aber!“ sind vielleicht Ihre Gedanken.

Ich glaube, das ist nun mal das Leben. Kaum ist die eine Aufgabe bewältigt, kommt auch schon die nächste. Damit uns ja nicht langweilig wird.
So unterschiedlich wir Menschen sind, so verschieden deuten wir diese Situationen. Da gibt es diejenigen, die meinen: „Gott straft mich oder er prüft mich.“ Andere fragen: „Warum muss ich mich so plagen, warum ist das Leben so anstrengend?“ Und wieder andere schauen so fröhlich in die Welt, als hätten sie gar keine Päckchen mit sich herumzuschleppen. Für mich ist die Jahreslosung
„Gott nahe zu sein ist mein Glück“ eine schöne Überschrift über das Jahr 2014. Denn, egal wie groß und schwer die Päckchen auch in diesem Jahr werden – und ich bin mir sicher, es werden neue Aufgaben auf mich zukommen –, ich habe das Vertrauen: Mit Gottes Hilfe werde ich es schaffen.
Wenn es mir zu schwer wird, dann darf ich klagen, ich kann um Hilfe bitten, ich kann mich daran erinnern, dass ich getauft bin, dass Gott mir gesagt hat: Fürchte dich nicht, ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist Mein. Ich kann eine Kerze anzünden oder mich von der Gemeinschaft der Gläubigen tragen lassen. Darum ist es für mich ein Glück, Gott nahe zu sein.
Gottfried Heinzmann hat ein Lied zu dieser Jahreslosung geschrie­ben. Es fasst, meine ich, ganz wunderbar zusammen, warum es für uns ein Glück sein kann, Gott nahe zu sein:

Mitten hinein in unsre Welt kommst du, um uns nahe zu sein. Wirst einer von uns, ein Mensch so wie wir – mit dir kehrt das Glück bei uns ein.

Mitten hinein in Sorgen und Angst kommst du, um uns Tröster zu sein.
Du sprichst nur ein Wort, die Seele horcht auf – mit dir kehrt das Glück bei uns ein.
Jesus, mit dir ist Gott näher bei mir, als ich es begreifen kann. Jesus, durch dich finde ich mich. Mit dir fängt mein Lebensglück an.

Mitten hinein in unsern Streit kommst du, um Versöhner zu sein. Du gehst auf uns zu, vergibst, weil du liebst – mit dir kehrt das Glück bei uns ein.

Mitten hinein in Habgier und Neid kommst du, um der Geber zu sein. Du bittest zu Tisch, teilst großzügig aus – mit dir kehrt das Glück bei uns ein.
Jesus mit dir ist Gott näher bei mir.

Mitten hinein in Sünde und Schuld kommst du, um ganz für uns zu sein. Du stirbst unsern Tod, du trägst unsre Not – mit dir kehrt das Glück bei uns ein.
Jesus mit dir ist Gott näher bei mir.

Mitten hinein in unsre Zeit kommst du und trägst Ewigkeit ein. Du holst uns heraus und bringst uns nach Haus. Zum Glück werden wir am Ende mit dir für immer zusammen sein.

Text: Gottfried Heinzmann
Musik: Hans-Joachim Eißler

Ein gutes, gesundes und gesegnetes Jahr 2014 wünscht Ihnen im Namen aller Hauptamtlichen von St. Johannes
Ihre Pfarrerin Snewit Aujezdsky.

zurück zur Startseite